Geschichte des Lebkuchenbackens Drucken
Geschrieben von: stö/roe   

Lebkuchen

Es waren vermutlich die Mönche, die im 11. Jahrhundert begannen, Honigkuchen zu backen, da Oblaten, die auch im Gottesdienst der Kirchen verwendet wurden, dazu gebraucht wurden. Bezeichnet wurden sie von den Mönchen als „Pfefferkuchen“ von den Nonnen als „süßes Brot“. Bereits in der Antike wurden Vorläufer des Lebkuchens von den alten Ägyptern, Griechen und Römern gebacken.

Nürnberger Lebkuchen

Die Geschichte des Lebkuchens begann im 15 Jahrhundert. Anscheinend ließ  Kaiser Friedrich III. in der Kreuzwoche im Jahr 1487 die Kinder der Stadt in den Burggraben kommen und verteilte anlässlich des Reichstages kleine Lebkuchen mit seinem Konterfei. 

Antonia und Jasmin Klasse 3c

Und nun noch ein traditionelles Lebkuchenrezept zum Nachbacken. Viel Spaß damit.

      

                    Nürnberger Elisenlebkuchen

6 Eier

100 g Zucker

200 g gemahlene Haselnüsse

300 g gemahlene Mandeln

100 g gehackte Mandeln

100 g Zartbitterschokolade

20 g Lebkuchengewürz ( Päckchen)

5 Essl. Honig

100 g Orangeat

100 g Zitronat

10 Tropfen Bittermandelöl

1 Teel. Rum

Orangeat und Zitronat etwas zerkleinern. Eier schaumig rühren und dann alle Zutaten mit einem Teigschaber verrühren.

Den Teig 3 Stunden ziehen lassen und dann auf ca. 7 cm große Oblaten setzen.

Bei ca. 160 °C ca. 25 Minuten backen.

 

Wir wünschen Ihnen/ euch ein gutes Gelingen.